Neues Repository DUR für Debian

Neues Repository DUR für Debian.

Debian bekommt einen AUR-Clone. Also vom Prinzip her genauso
ein Repository wie es Archlinux schon lange hat. In diesem kann
man per PKGBUILD ein Paket erstellen. Bei Debian wird es dann
natürlich ein Deb-Paket.

Das ganze nennt sich DUR, siehe hier:

https://dur.hunterwittenborn.com/

Hallo virtual-dev,
so richtig weiss ich nicht, ob das so eine gute Idee ist und ob Debian-User das tatsächlich so nötig brauchen. Debian hat ja wohl eine sehr grosse Auswahl an Paketen. Fällt IMHO also in die Kategorie „Kann man haben, braucht es aber nicht unbedingt“.
Wie es dann mit Verbindungen zu systemD aussieht oder aussehen kann (Debian!) lasse ich mal ungeklärt aussen vor.

viele Grüße gosia

Hallo gosia,

Debian ist doch immer gut abgehangen, nun gibt es genauso wie bei Arch
im AUR die Möglichkeit, bequem neuere Pakete zu installieren.
Oder noch wichtiger, Pakete mit weniger Abhängigkeiten, Paradebeispiel ist
Quassel, hier installieren viele Distributionen das halbe KDE mit, weil sie keine
Ahnung haben. Im AUR gibt es eine sehr minimale Version mit wenigen
QT-Paketen, mehr braucht man nicht.

Gerade in Sachen systemD hoffe ich, das es nun viele Maintainer geben wird,
die hoffentlich viele Pakete ohne Abhängigkeiten zu systemD in das DUR hoch
laden.

Ob das passieren wird, weiß ich nicht. Wenn nicht, baut eventuell devuan so etwas nach.

mfg