Dokumente sind zum Bearbeiten gesperrt

Hallo zusammen,

ich muss die letzten Tage des Forums noch einmal für ein ziemliches Problem nutzen.

Ich habe das Problem, dass ich seit gestern kein ods oder odt Dokument mehr auf meinen an der Fritzbox angeschlossenen Festplatten öffnen.

Ich habe keinen blassen Schimmer, was ich gemacht habe, dass das verursacht hat.

Ich habe gestern Abend auf das X220 Devuan 4.0 installiert und damit versucht, auf die Firtz.nas Platten zuzugreifen. Das hat auch anstandslos funktioniert, ich habe mich über smb per Username und Passwort auf der Fritzbox angemeldet und hatte auch Zugriff auf die beiden Platten. Allerdings konnte ich kein Dokument öffnen, LibreOffice hat immer nur kurz gezuckt und hat sich dann aber nicht geöffnet.
Seitdem habe ich weder mit dem X260 (MX- 21) noch mit dem T450S (MX-21) Zugriff auf die Dokumente.

Ich bekomme ich die Fehlermeldung, dass das Dokument in Benutzung ist und dass die Dokumentendatei zum Bearbeiten durch Unbekannten Benutzer gesperrt ist.

Bei der Fehlersuche habe ich dann den Hinweis gefunden, dass es möglicherweise eine nicht geschlossenen Lock-Datei sein kann und dass man sie einfach löschen soll.
Ich habe aber keine Lock-Datei gefunden, auch keine versteckte Datei.

Ich hoffe jemand hat eine Idee, wie ich diese Sperre wieder aufheben kann, ohne mir alle Dokumente und Ordner auf ein anderes Laufwerk zu kopieren und die beiden Festplatten neu zu formatieren. Wenn das überhaupt hilft.

Viele Grüße
Roberto

Jetzt habe ich nochmal genau geschaut und habe tatsächlich diese Lock-Datei gefunden.
Nachdem ich sie gelöscht habe, habe ich versucht, das Dokument zu öffnen.

Sofort ist die Lock-Datei wieder da.

Was mache ich falsch?

Das hört sich nach Zugriffsrechte an.
Gehört Dir die Datei überhaupt?

Schaue mal mit ls -la /pfad/zu/deiner/datei nach, was diese
Datei für Rechte hat.

Eventuell mußt du diese Rechte als root ändern, wenn Du als
User nicht mehr ran kommst.

Oder nur die Datei in dein Home auf den Lappie kopieren, dann
sollte die Datei auch wieder dir gehören.

mfg

Das kommt dabei raus:

-rwxr-xr-x 1 roberto roberto 107613 8. Sep 22:15

Ich habe also noch die Rechte.

Die Lockdatei kommt direkt, das ist richtig, und soll ja auch so sein. Warum du dann trotzdem, obwohl das Programm ja die Lockdatei „verursacht“, nicht drauf zugreifen kannst, ist seltsam. Ich habe im Moment auch keine Erklärung dafür, geh aber mal auf die Suche, evtl. findet sich ja was.

Hi,

ich glaube es liegt einfach daran, dass das externe Medium root gehört.

Ich habe das mal mit einem USB-Stick nach gestellt, welches ich natürlich wie gewohnt als root erstellt habe.

Also eine Tesdatei erstellt, der ich alle Rechte auf dem Stick frei geben kann, nützt nichts.

Kommt immer folgendes:

Wenn ich aber wie schon gestern erwähnt, diese Datei auf meinen Lappie kopiere (Lesen darf ich als user auf dem Stick der root gehört), dann kann ich meiner Datei auf dem Lappie nur minimalste Zugriffsrechte geben und es gibt keine Probleme:

-rw------- 1 ich users 9733 14. Apr 2018 /home/ich/Bilder/test_datei.odt

Also liegt es, wie die Meldungen schon sagen an der Lock-Datei, welche wohl nur root oder das system anlegen dürfen.

Also dafür sorgen, dass das externe Medium dem user roberto gehört.

Man kann sogar in soffice die Lock-Datei deaktivieren, aber selbst das funktioniert hier nicht, ist auch nicht empfehlenswert.

mfg

Ich habe die USB Platte, die am Fritz.NAS hängt in meinem Home-Verzeichnis in dem Ordner „Daten“ gemountet.
Dieser Ordner gehört dem User Roberto, also mir.

roberto@X260:~
$ ls -la /home/roberto/Daten
insgesamt 10548
drwxr-xr-x  2 roberto roberto       0 23. Okt 20:37  .
drwxr-xr-x 22 roberto roberto    4096 18. Nov 20:02  ..
drwxr-xr-x  2 roberto roberto       0 18. Jun 17:22  Dokumente
drwxr-xr-x  2 roberto roberto       0 24. Mai 11:57  Downloads
drwxr-xr-x  2 roberto roberto       0 28. Mär 2021   Hintergrundbilder
drwxr-xr-x  2 roberto roberto       0 17. Nov 19:20  Linux
drwxr-xr-x  2 roberto roberto       0 13. Nov 08:36 'Linux Distributionen'
drwxr-xr-x  2 roberto roberto       0 14. Jun 18:14  Mediafix
drwxr-xr-x  2 roberto roberto       0 14. Jun 22:05  Musik
drwxr-xr-x  2 roberto roberto       0 13. Jun 16:02  Sicherungen
drwxr-xr-x  2 roberto roberto       0 26. Jun 08:44  .Trash-1000
drwxr-xr-x  2 roberto roberto       0 25. Okt 21:56  Videos
drwxr-xr-x  2 roberto roberto       0  7. Nov 14:38 'VirtualBox VMs'

Darübert hinaus habe ich direkt auf /home/roberto/Daten noch einige private Dokumente, bei ich auch der Besitzer bin, z. B. eine jpg-Datei.

$ ls -la /home/roberto/Daten/IMG_20200506_114033.jpg
-rwxr-xr-x 1 roberto roberto 1306100  6. Mai 2020  /home/roberto/Daten/IMG_20200506_114033.jpg

Wenn ich diese Datei nun lösche und danach F5 drücke, ist sie direkt wieder da.

Wenn ich dort einen neuen Ordner anlegen möchte, wird mir angezeigt, dass ich keine Berechtigung habe:

Neuer Ordner

Es scheint also auf jeden Fall ein Rechteproblem zu sein.

Wie kann ich nun dafür sorgen, dass das Mount /home/roberto/Daten dem User roberto gehört, wenn es das augenscheinlich schon tut?

Hallo Roberto,
poste bitte mal die Ausgabe von
getfacl /home/roberto/Daten/*
und den Inhalt deiner smb.conf, reicht wahrscheinlich erstmal der Teil mit den Share Defintionen

viele Grüsse gosia

roberto@X260:~
$ getfacl /home/roberto/Daten/*
getfacl: Entferne führende '/' von absoluten Pfadnamen
# file: home/roberto/Daten/20011497869885164.jpg
# owner: roberto
# group: roberto
user::rwx
group::r-x
other::r-x

# file: home/roberto/Daten/Dokumente
# owner: roberto
# group: roberto
user::rwx
group::r-x
other::r-x

# file: home/roberto/Daten/Downloads
# owner: roberto
# group: roberto
user::rwx
group::r-x
other::r-x

# file: home/roberto/Daten/Firmware
# owner: roberto
# group: roberto
user::rwx
group::r-x
other::r-x

# file: home/roberto/Daten/Hintergrundbilder
# owner: roberto
# group: roberto
user::rwx
group::r-x
other::r-x

# file: home/roberto/Daten/Linux
# owner: roberto
# group: roberto
user::rwx
group::r-x
other::r-x

# file: home/roberto/Daten/Linux Distributionen
# owner: roberto
# group: roberto
user::rwx
group::r-x
other::r-x

# file: home/roberto/Daten/Mediafix
# owner: roberto
# group: roberto
user::rwx
group::r-x
other::r-x

# file: home/roberto/Daten/Musik
# owner: roberto
# group: roberto
user::rwx
group::r-x
other::r-x

# file: home/roberto/Daten/Sicherungen
# owner: roberto
# group: roberto
user::rwx
group::r-x
other::r-x

# file: home/roberto/Daten/Videos
# owner: roberto
# group: roberto
user::rwx
group::r-x
other::r-x

# file: home/roberto/Daten/VirtualBox VMs
# owner: roberto
# group: roberto
user::rwx
group::r-x
other::r-x
#
# Sample configuration file for the Samba suite for Debian GNU/Linux.
#
#
# This is the main Samba configuration file. You should read the
# smb.conf(5) manual page in order to understand the options listed
# here. Samba has a huge number of configurable options most of which 
# are not shown in this example
#
# Some options that are often worth tuning have been included as
# commented-out examples in this file.
#  - When such options are commented with ";", the proposed setting
#    differs from the default Samba behaviour
#  - When commented with "#", the proposed setting is the default
#    behaviour of Samba but the option is considered important
#    enough to be mentioned here
#
# NOTE: Whenever you modify this file you should run the command
# "testparm" to check that you have not made any basic syntactic 
# errors. 

#======================= Global Settings =======================

[global]

## Browsing/Identification ###

# Change this to the workgroup/NT-domain name your Samba server will part of
   workgroup = Workgroup

#### Networking ####

# The specific set of interfaces / networks to bind to
# This can be either the interface name or an IP address/netmask;
# interface names are normally preferred
;   interfaces = 127.0.0.0/8 eth0

# Only bind to the named interfaces and/or networks; you must use the
# 'interfaces' option above to use this.
# It is recommended that you enable this feature if your Samba machine is
# not protected by a firewall or is a firewall itself.  However, this
# option cannot handle dynamic or non-broadcast interfaces correctly.
;   bind interfaces only = yes



#### Debugging/Accounting ####

# This tells Samba to use a separate log file for each machine
# that connects
   log file = /var/log/samba/log.%m

# Cap the size of the individual log files (in KiB).
   max log size = 1000

# We want Samba to only log to /var/log/samba/log.{smbd,nmbd}.
# Append syslog@1 if you want important messages to be sent to syslog too.
   logging = file

# Do something sensible when Samba crashes: mail the admin a backtrace
   panic action = /usr/share/samba/panic-action %d


####### Authentication #######

# Server role. Defines in which mode Samba will operate. Possible
# values are "standalone server", "member server", "classic primary
# domain controller", "classic backup domain controller", "active
# directory domain controller". 
#
# Most people will want "standalone server" or "member server".
# Running as "active directory domain controller" will require first
# running "samba-tool domain provision" to wipe databases and create a
# new domain.
   server role = standalone server

   obey pam restrictions = yes

# This boolean parameter controls whether Samba attempts to sync the Unix
# password with the SMB password when the encrypted SMB password in the
# passdb is changed.
   unix password sync = yes

# For Unix password sync to work on a Debian GNU/Linux system, the following
# parameters must be set (thanks to Ian Kahan <<kahan@informatik.tu-muenchen.de> for
# sending the correct chat script for the passwd program in Debian Sarge).
   passwd program = /usr/bin/passwd %u
   passwd chat = *Enter\snew\s*\spassword:* %n\n *Retype\snew\s*\spassword:* %n\n *password\supdated\ssuccessfully* .

# This boolean controls whether PAM will be used for password changes
# when requested by an SMB client instead of the program listed in
# 'passwd program'. The default is 'no'.
   pam password change = yes

# This option controls how unsuccessful authentication attempts are mapped
# to anonymous connections
   map to guest = bad user

########## Domains ###########

#
# The following settings only takes effect if 'server role = classic
# primary domain controller', 'server role = classic backup domain controller'
# or 'domain logons' is set 
#

# It specifies the location of the user's
# profile directory from the client point of view) The following
# required a [profiles] share to be setup on the samba server (see
# below)
;   logon path = \\%N\profiles\%U
# Another common choice is storing the profile in the user's home directory
# (this is Samba's default)
#   logon path = \\%N\%U\profile

# The following setting only takes effect if 'domain logons' is set
# It specifies the location of a user's home directory (from the client
# point of view)
;   logon drive = H:
#   logon home = \\%N\%U

# The following setting only takes effect if 'domain logons' is set
# It specifies the script to run during logon. The script must be stored
# in the [netlogon] share
# NOTE: Must be store in 'DOS' file format convention
;   logon script = logon.cmd

# This allows Unix users to be created on the domain controller via the SAMR
# RPC pipe.  The example command creates a user account with a disabled Unix
# password; please adapt to your needs
; add user script = /usr/sbin/adduser --quiet --disabled-password --gecos "" %u

# This allows machine accounts to be created on the domain controller via the 
# SAMR RPC pipe.  
# The following assumes a "machines" group exists on the system
; add machine script  = /usr/sbin/useradd -g machines -c "%u machine account" -d /var/lib/samba -s /bin/false %u

# This allows Unix groups to be created on the domain controller via the SAMR
# RPC pipe.  
; add group script = /usr/sbin/addgroup --force-badname %g

############ Misc ############

# Using the following line enables you to customise your configuration
# on a per machine basis. The %m gets replaced with the netbios name
# of the machine that is connecting
;   include = /home/samba/etc/smb.conf.%m

# Some defaults for winbind (make sure you're not using the ranges
# for something else.)
;   idmap config * :              backend = tdb
;   idmap config * :              range   = 3000-7999
;   idmap config YOURDOMAINHERE : backend = tdb
;   idmap config YOURDOMAINHERE : range   = 100000-999999
;   template shell = /bin/bash

# Setup usershare options to enable non-root users to share folders
# with the net usershare command.

# Maximum number of usershare. 0 means that usershare is disabled.
#   usershare max shares = 100

# Allow users who've been granted usershare privileges to create
# public shares, not just authenticated ones
   usershare allow guests = yes

#======================= Share Definitions =======================

[homes]
   comment = Home Directories
   browseable = no

# By default, the home directories are exported read-only. Change the
# next parameter to 'no' if you want to be able to write to them.
   read only = yes

# File creation mask is set to 0700 for security reasons. If you want to
# create files with group=rw permissions, set next parameter to 0775.
   create mask = 0700

# Directory creation mask is set to 0700 for security reasons. If you want to
# create dirs. with group=rw permissions, set next parameter to 0775.
   directory mask = 0700

# By default, \\server\username shares can be connected to by anyone
# with access to the samba server.
# The following parameter makes sure that only "username" can connect
# to \\server\username
# This might need tweaking when using external authentication schemes
   valid users = %S

# Un-comment the following and create the netlogon directory for Domain Logons
# (you need to configure Samba to act as a domain controller too.)
;[netlogon]
;   comment = Network Logon Service
;   path = /home/samba/netlogon
;   guest ok = yes
;   read only = yes

# Un-comment the following and create the profiles directory to store
# users profiles (see the "logon path" option above)
# (you need to configure Samba to act as a domain controller too.)
# The path below should be writable by all users so that their
# profile directory may be created the first time they log on
;[profiles]
;   comment = Users profiles
;   path = /home/samba/profiles
;   guest ok = no
;   browseable = no
;   create mask = 0600
;   directory mask = 0700

[printers]
   comment = All Printers
   browseable = no
   path = /var/spool/samba
   printable = yes
   guest ok = no
   read only = yes
   create mask = 0700

# Windows clients look for this share name as a source of downloadable
# printer drivers
[print$]
   comment = Printer Drivers
   path = /var/lib/samba/printers
   browseable = yes
   read only = yes
   guest ok = no
# Uncomment to allow remote administration of Windows print drivers.
# You may need to replace 'lpadmin' with the name of the group your
# admin users are members of.
# Please note that you also need to set appropriate Unix permissions
# to the drivers directory for these users to have write rights in it
;   write list = root, @lpadmin

Ich hoffe, es hilft weiter.

Viele Grüße
Roberto

Hallo Roberto,

Leider nur in der Hinsicht, dass man ACL als Ursache ausschliessen kann. Aber das hilft dir nicht weiter.
Ich verstehe es einfach nicht. Schon deshalb, weil ich eine fast gleiche Konstruktion benutze, eine USB-FP hängt an der Fritzbox und steht dort als „Datengrab“ zur Verfügung. Gemountet wird sie per fstab in ~/fritz
//FRITZ.NAS/My-NAS /home/gn/fritz cifs credentials=/home/gn/.smb,vers=1.0,uid=1000,gid=1000 0 0
vers=1.0 deshalb, weil meine Fritzbox nur Version 1 kann.
Das funktioniert prima. Und wenn ich mir deine Rechte ansehe, so fällt mir nichts ein, warum Du keine Rechte haben solltest. Du kannst es ja mal ganz genau machen und statt ls -l die Rechte mit
ls -n
anzeigen lassen. Da müsste dann statt Roberto die UID 1000 stehen, woran ich eigentlich nicht zweifle. Aber was tut man nicht alles, wenn man nicht weiter weiss :frowning:

viele Grüsse gosia

Hi gosia,

das tut es auch:

roberto@X260:~
$ ls -n /home/roberto/Daten
insgesamt 10544
drwxr-xr-x 2 1000 1000       0 13. Jun 17:28  Bilder
drwxr-xr-x 2 1000 1000       0 18. Jun 17:22  Dokumente
drwxr-xr-x 2 1000 1000       0 24. Mai 11:57  Downloads
drwxr-xr-x 2 1000 1000       0 28. Mär 2021   Hintergrundbilder
drwxr-xr-x 2 1000 1000       0 17. Nov 19:20  Linux
drwxr-xr-x 2 1000 1000       0 13. Nov 08:36 'Linux Distributionen'
drwxr-xr-x 2 1000 1000       0 14. Jun 18:14  Mediafix
drwxr-xr-x 2 1000 1000       0 14. Jun 22:05  Musik
drwxr-xr-x 2 1000 1000       0 13. Jun 16:02  Sicherungen
drwxr-xr-x 2 1000 1000       0 25. Okt 21:56  Videos
drwxr-xr-x 2 1000 1000       0  7. Nov 14:38 'VirtualBox VMs'

Ich habe schon überlegt, ob ich die beiden Platten einfach neu formatiere und dadurch alles lösche, was stört.
Die Daten sind natürlich gesichert :slight_smile:

Viele Grüße
Roberto

Ich habe die absolut banalste Lösung für mein Problem gefunden, die man sich nur vorstellen kann :open_mouth:

Ich habe beide USB Festplatten von der Fritzbox getrennt, entfernt und dann jeweils lokal an meinen Rechner gehängt.
So konnte ich die lock Dateien problemlos löschen.

Nach dem erneuten Einbinden der beiden Platten an die Fritzbox, habe ich wieder vollen Zugriff.

Unglaublich!

Vielen Dank an alle, die sich mit meinem Problem beschäftigt haben.

Viele Grüße
Roberto

Zu früh gefreut! :frowning:

Nachdem ich das Notebook jetzt neu gestartet habe, sind die Dokumente wieder alle gesperrt.
Allerdings finde ich jetzt im Moment noch nicht einmal die Lock-Datei(en).

Alles sehr seltsam. Vielleicht mache ich die Platten doch mal komplett platt.

Viele Grüße
Roberto

Gibt es in den Fritzboxen nicht je nach Firmwareversion mit samba Probleme? Vermutlich verweigert dann die Fritzbox den Zugriff und nicht das Linux.

Dann könnte es vllt sein, dass die Platten sich schlafen legen und Linux dann keine Platten findet.

Oder immer wieder nervig, wenn Geräte nur an bestimmten USB-Steckplätzen erkannt werden.

Nach wieviel Minuten wird die Festplatte in den Energiesparmodus gesetzt ? (1-60 Minuten)

Ich nutze nur ftp für den zugriff auf Fritzbox Nas.(USB Stick 35GB fat 32)
Bei samba bin ich raus,läuft hier nicht.
Lesen ,Schreiben alles normal,Linux FB oder Apple FB ist egal.

Mal in den Fritzbox logs schauen System→Ereignisse→Usb

Das kann natürlich auch sein.
Ich habe jetzt beiden Platten neu formatiert und wieder eingebunden. Ich bin mal gespantt

Nach 10 Minuten. Könnte das zu kurz sein?
Ich habe die Idletime jetzt mal auf 30 Minuten gesetzt.

Ich habe ja nur ein Stick drann,keine laufwerke.
Daher ist die Zeit bei mir nicht relevant.

Ich habe nochmal darüber nachgedacht.

Die Dokumente werden schon gefunden und ich kann pdf Gästezimmern und jpg Dateien problemlos öffnen. Writer und calc wurden auch geöffnet, eben nur scheibgeschützt.

Ich denke nicht, dass es am Zugriff liegt.

Moin
Ich denke das es bei Libre Office liegt.

Schau mal ob das hier zu trifft ?

Das heißt in der Regel lediglich, dass Du in LibreOffice unter Extras -> Optionen -> LibreOffice -> Benutzerdaten -> Option: Vor-/Nachname/Kürzel: nichts eingetragen hast. Damit bist Du für LibreOffice ein “ Unbekannter Anwender ”, da diese Informationen benutzt werden, um in die Sperrdateien ( .~lock.*# ) einen Anwendernamen einzutragen.

Quelle:Ich kann seit einer Zeit keine Dokumente mehr öffen - #2 by anon73440385 - Deutsch - Ask LibreOffice